Wichtig! Neue Verpackungsgesetz

Sehr geehrte Kunden,

wie Sie sicher schon gehört haben, tritt das neue Verpackungsgesetz (VerpackG) zum 01. Januar 2019 in Kraft und löst dadurch die aktuell gültige VerpackungsVO ab. Durch die Entscheidung des Bubdesrates wurde zur Umsetzung des VerpackG eine neue „Zentrale Stelle Verpackungsregister“ geschaffen. Sie übernimmt wichtige Aufgaben „als Kontrollbehörde“ und ist u.a. für die Plattform verantwortlich, wo künftig die Vollständigkeitserklärungen abgeben werden.

Auch die Registrierung aller Erstinverkehrbringer überwacht und verwaltet die Zentrale Stelle Verpackungsregister. Importeure, Großhändler und Online-Händler, die Verpackungen erstmals gewerbmäßig in Deutschland in den Verkehr bringen sind verpflichtet, sich zu registrieren.

Das neue Gesetz verfolgt mehrere Ziele:

  • Die bestehende Verpackungsverordnung soll weiterentwickelt werden, um hohe ökologische Standards bei der Sammlung und Verwertung der Verpackungsabfälle zu gewährleisten.
  • Es sollen mehr Verpackungen verwendet werden, die sich recyceln lassen
  • Bis zum Jahr 2022 soll die Recycling-Quote: – für Kunststoffverpackungen heute von 36 auf 63 Prozent steigen, – bei Metallen, Papier und Glas auf 90 Prozent steigen.
  • Alle betroffenen Marktteilnehmer sollen sich rechtskonform verhalten.
  • Transparenz und Fairness soll in der wettbewerblichen Verpackungsentsorgung gelten.

Was bedeutet das für Sie:

Aufgrund des neuen Gesetzes müssen wir als Händler die anfallenden Entsorgungskosten pro Verpackungseinheit an die Zentrale Stelle abführen. Diese Mehrkosten werden sowohl von uns als auch von unsere Lieferanten ab dem 01.01.2019 auf die Verpackung/Produkt aufgerechnet. Wir bedauern die entstehenden Mehrkosten, weisen jedoch darauf hin, dass es sich um eine gesetzliche Entscheidung handelt.